Aeham Ahmad - Der Klavierspieler aus Jarmuk


Filminformationen

Dokumentarfilm 30'  | Arte 2016

Regie: Günter Atteln, Carmen Belaschk

Schnitt: Dirk Seliger

Produzent: Paul Smaczny

Produktionsfirma: Accentus Music

Filmwebsite

Screenings und Ausstrahlung

8. März 2016, 0:00 Uhr,  ZDF

 

Inhaltsangabe

Ahmad wuchs in Jarmuk, in einem palästinensischen Flüchtlingslager auf. Er spielte mit seinem Klavier dort solange in den zerbombten Straßen gegen die Schrecken des Krieges an, bis man ihm sein Instrument wegnahm und er flüchten musste.

Aeham Ahmad floh aus Syrien, vertraute sich zunächst Schleppern an, um dann auf dem Fußweg über die Balkanroute nach Deutschland zu kommen. Sein Schicksal steht exemplarisch für Tausende, die aus einem geschundenen Land im heilen Deutschland angekommen sind und nun versuchen, sich hier einen neue Existenz aufzubauen.

Die Reportage beschreibt in bedrückenden Bildern, was es heißt, in Syrien durch Musizieren auf der Straße, auf einem verstimmten Klavier, die Kinder von den Schrecken der Bomben abzulenken. Der Film dokumentiert mit authentischen Bildern die Gefahren der Meer-Überquerung und setzt sich aber auch mit der Aktualität in seinem jetzigen deutschen Leben auseinander.  Quelle ZDF