Tahrib - Die unendliche Reise


Filminformationen

Dokumentarfilm 58'  | BR 2016

Regie: Karsten Laske

Schnitt: Dirk Seliger, Katharina Schmidt

Produzenten: Kristian Costa-Zahn,

Marc Lepetit

Produktionsfirma: Ufa-Lab

Filmwebsite

Screenings und Ausstrahlung

 

 

Inhaltsangabe

Deutschland, 2016: Nach dem sogenannten Fluchtsommer ist eine Art von Fluchternüchterung eingetreten. Deutschland sieht sich einem Alltag gegenüber, in dem es weniger um offene Arme, als vielmehr um realistische Lösungen geht. Wir begegnen Menschen, die wir nicht verstehen. Wir entwickeln Ressentiments, die teils vorschnell, teils unbegründet sind. Wie verhält man sich in solch einer angespannten Lage?

Das transmediale Dokumentarfilm-Projekt "Tahrib – Die unendliche Reise" beginnt als TV-Film mit Flüchtlingen in Ostafrika. In Kenia und dem Niger folgt das TV-Team Menschen, die die größten Herausforderungen – Sahara und Mittelmeer - noch vor sich haben. In Libyen werden Menschen gezeigt, die sich einer höllischen Realität hinter Gittern gegenübersehen. In Israel leben die Geflüchteten in einer Art Zwischenwelt: nicht angekommen, aber auch nicht in der Lage weiterzuziehen. Und Flüchtlinge in Istanbul, vor dem Sprung nach Europa. Der Zweifel, ob dies der richtige Weg ist, verbindet die Protagonisten. Schließlich stranden sie in Griechenland.
Quelle BR